Seiten

Freitag, 27. November 2009

Steckrübeneintopf

Das wiederum ist ein Gericht aus dem Norden. An kalten Tagen gibt es nicht viel, was noch besser schmeckt.

Zutaten:

1 Steckrübe
2 Würste, geräuchert
Speckwürfel
2 Scheiben Kassler
Kartoffeln
Möhren
Petersilie
Senf Pfeffer, Zucker


Steckrübe schälen und in kleine Stücke schneiden (dazu braucht man Kraft und ein gutes Messer). Blanchieren und danach mit etwas Zucker süßen. In einem großen Topf mit Wasser (entsprechend der gewünschten Eintopfmenge) das klein geschnittene Fleisch, die Würstchen und den Speck geben. Daraus entsteht eine sehr kräftige Brühe. Darin werden auch die Steckrüben und die in Würfel geschnittenen Kartoffeln ca. 15 Minuten mind. fertig gekocht. Ich habe noch eine Handvoll tiefgefrorene Möhrenscheiben dazu getan. Dazu noch ein ein klein wenig Senf, etwas Pfeffer und Petersilie. Salz erübrigt sich, da die Brühe salzig genug ist.

Montag, 9. November 2009

Gekochte Gurke mit Käsesauce

Gurke kann mehr als Salat.

Zutaten:

1 Gurke
1 EL Butter
3 EL Mehl
kaltes Wasser/Milch
geriebener Käse
Kartoffeln
Salz, Muskat


Die Gurke schälen und dann erst quer und die Hälften dann längs halbieren. Mit einem Esslöffel die Kerne ausschaben und die Gurke in Stücke schneiden. Diese in einen Topf mit kaltem Wasser gut gesalzen geben, aufkochen und ca. 10 Minuten kochen. Durch Anstechen kann man testen, wie weich die Gurke ist.

Für die Sauce eine Mehlschwitze zubereiten. Dazu Butter in den heißen Topf geben, zergehen lassen und dann das Mehl dazugeben. Mit kaltem Wasser (sonst gibt es Klumpen) ablöschen und mit dem Schneebesen gründlich rühren. Dann immer wieder mit Wasser oder Milch aufgießen und rühren. Circa 15 Minuten Hitze braucht die Sauce, um zu binden und den Geschmack nach Mehl zu verlieren. Zum Schluss den Käse (Menge wie ihr mögt, ich hatte noch Reste da, weiß nicht wie viel Gramm) dazugeben und mit Salz und Muskat würzen. Pfeffer geht ebenfalls und wem das noch nicht reicht, der kann auch einen halben EL Instant-Gemüsebrühe dazugeben, muss aber aufpassen, dass der Geschmack danach nicht den Rest überdeckt. Ich mag’s lieber mit ordentlich Muskat.

Kartoffeln schälen und kochen nicht vergessen. Normalerweise gebe ich die fertige Gurke in die Käsesauce, da bleibt sie schön heiß. Für’s Foto habe ich das nicht gemacht, da man nichts mehr erkennen würde. ;-)