Seiten

Samstag, 24. Januar 2015

Mac and cheese - Maccheroni-und-Käse-Auflauf

Mal wieder ein Rezept, in dem ich keine ganz genauen Angaben machen kann, aber auch nicht muss. Sehr einfach, nicht ganz so schnell gemacht, aber perfekt für gemütliche Wintertage. Vermutlich wäre Bewegung nach einem Teller nicht schlecht, wir können das dann aber nicht mehr und verdauen in Ruhe bei einem Film oder einer Serie.
Ich habe bei der Käsesauce rumprobiert und furchtbare Ergebnisse mit irgendwelchen stinkenden Heukäse-Resten, die ich aus dem Kühlschrank haben wollte, gehabt.
Pecorino geht immer, aber das beste Ergebnis für mich ist eine Mischung aus Parmesan und Gruyère. Wieviel Käse ihr nehmt, entscheidet euer Geschmack. Ich reibe von jedem etwa eine knappe Handvoll.
200-250g Nudeln kochen. Währenddessen eine kleine Mehlschwitze anrühren, mit kalter Milch aufgießen und unter Rühren köcheln lassen. Eine Kelle Flüssigkeit in eine Tasse geben, einen Teelöffel Dijon-Senf reinrühren und das Ganze wieder in den Topf geben. Mit Salz, frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer und Muskatnuss würzen und zum Schluss bei niedriger Temperatur den Käse in der Sauce schmelzen, eventuell nochmal abschmecken, die Sauce sollte kräftig schmecken.
Nudeln in eine Auflaufform und Sauce dazugeben. Man kann etwas Käse drüber streuen, es so lassen, wie es ist, oder Semmelbrösel, die vorher mit etwas Olivenöl vermischt wurden, verteilen und im vorgeheizten Backofen bei max. 200° backen, bis der Käse oder die Kruste goldig ist, etwa 15 Minuten.

Sonntag, 4. Januar 2015

Kartoffel-Geflügel-Salat und Hühnersuppe

Wenn es irgendwo, in diesem Fall in der Metro, Loué oder andere Freilandhähnchen unter dem Label Rouge gibt, empfiehlt sich schnelles Kaufen. Wir haben die beiden letzten aus dem Metroangebot erwischt. Die Keulen kamen in die Suppe für das Mittagessen am ersten Weihachtsfeiertag und abends gab es einen Kartoffelsalat mit Hähnchenfleisch und Brühe im Dressing.
Ich schätze die Kartoffelmenge immer ab plus ein paar extra (für die tollen "was-könnt-ich-zu-dieser-späten-Uhrzeit-noch-naschen-Momente"), daher keine genauen Angaben. Die Salatschale auf dem Foto ist riesig, ich hätte nicht gedacht, dass wir sie sofort leeren, aber... ;-)

Kartoffeln
2 Hähnchenbrüste
4 Eier
1 Gurke
1/2 Bund Radieschen
2 Becher Schmand
100g Buttermilch
150ml Hühnerbrühe
2-3 El Mayonnaise
Dill
Schnittlauch
Salz
Pfeffer
Zwiebelpulver
Knoblauchpulver

Das Hähnchen habe ich mit Zwiebeln, Möhren, Pastinake, Petersilienwurzel, Lauchzwiebeln, Knoblauch, Champignons, Lorbeerblatt, Salz und Pfefferkörnern gekocht. Fenchel und Sellerie mögen wir beide nicht so gern, darum lass ich das "klassische" Suppengemüse weg. Dieses Hähnchen war recht groß, darum kochte es gut eineinhalb Stunden. Die Brühe sieben und beiseite stellen und das noch heiße Fleisch mit zwei Gabeln in mundgerechte Stücke ziehen.

Für den Salat Kartoffeln schälen und wie Salzkartoffeln kochen. Die Eier kalt aufsetzen und viereinhalb bis maximal fünf Minuten kochen, gut abschrecken und gleich pellen.
Zusammen mit der Gurke und den Radieschen klein schneiden und mit dem Fleisch in eine Schale geben.

Aus Schmand, Buttermilch, Brühe und Mayo ein Dressing rühren, sehr großzügig mit Dill und Schnittlauch würzen und mi den übrigen Gewürzen abschmecken. Die etwas abgekühlten Kartoffeln dazugeben und zuletzt das Dressing drüber, vorsichtig vermengen und fertig. Der Salat schmeckt sowohl noch warm als auch kalt.

In die Suppe kam das Fleisch der Keulen, Maisnudeln (werden nicht schnell matschig), Möhre, Zucchini, Lauchzwiebel, Champignons und Petersilie. Abschmecken mit Salz und Pfeffer. Auch hier kann man wieder variieren, frischer Spinat passt da auch ganz toll.