Seiten

Mittwoch, 29. Juni 2016

Melonen-Bowle

Für die Hochzeitsfeier habe ich die dreifache Menge dieses Rezepts gemacht mit vier Melonen. Es ist nicht nötig, die Melonenkugeln vorab in Alkohol einzulegen, sie haben den Vodkageschmack sehr stark angenommen. Dadurch, dass ich die Kugeln eingefroren habe, dienten sie als Ersatz für Eiswürfel und haben die Bowle sehr lang kalt gehalten.






Für ein 5l-Bowle-Gefäß:

500ml Vodka
500ml weißer Traubensaft
2 x 0,75l bar royal melon Weincocktail
2 x 0,75l Zitronenlimonade
2 Melonen
1 Bio-Limette

Alle Getränke gut gekühlt mischen, die Limette in Scheiben schneiden und dazugeben. Dann die eingefrorenen Melonenkugeln dazugeben und fertig. Es dauert nicht sehr lange, bis sich die ersten Kugeln vom zusammen gefrorenen Klumpen lösen.
Die orangene Cantaloup fand ich am schönsten. Am schlechtesten auszustechen sind Wassermelonen. Die Farbe ist in der Bowle natürlich toll, aber man muss sehr aufpassen, dass keine Kerne mit hineinkommen. Das Formen der Kugeln geht mit einem Melonenausstecher gut und einfach, es bleibt lediglich einiges an Melone übrig, wenn es nur Kugeln sein sollen.


Dienstag, 28. Juni 2016

Gartenhochzeit

Vergangenes Wochenende feierten wir unsere schon im März nur unter uns stattgefundene Hochzeit.
Es stand von Anfang an fest, dass wir nur mit Freunden feiern möchten und das in nicht formeller, ungezwungener Atmosphäre.
Das Budget war begrenzt und um nicht zuviel Geld auszugeben und dennoch auf nichts verzichten zu müssen, was uns wichtig war, haben wir alles selbst gemacht. Zumal wir nicht nur am Essen und Trinken Spaß haben, sondern schon die Zubereitung viel Freude macht. Obwohl das Wetter an den Tagen vor der Feier schon eine Herausforderung gewesen ist. Jedenfalls ist der Spagat gelungen.

Es gibt ja einiges zu Hochzeitsfeiern in diversen Blogs und meistens bewegen sich selbst low-budget-Feste schnell bei um 5000 Euro. Auf der sparsamsten Seite ist mir der Vorschlag, doch einfach Gulaschsuppe aus der Dose mit saurer Sahne zu verfeinern als negativstes Beispiel für's Sparen im Gedächtnis geblieben. Ich meine, das war sogar sehr passend auf chefkoch.de.
Jetzt hatten wir natürlich keine große Zahl an Gästen, haben auf Restaurant oder Catering verzichtet und auch auf zeitaufwändige Kleinigkeiten wie Tischdekoration oder Blumen. Ausgegeben haben wir knapp 400€, 100 davon für die Miete des Geländes für zwei Tage. Nicht abgezogen habe ich die Reste wie übriges Bier oder auch den Kistenpfand.

Herausgekommen ist eine Sause mit 20 Personen in einem geschützt gelegenem Gartenvereinshaus mit Küche, Toiletten und viel Platz, insbesondere für eine Tischtennisplatte sowie ein Planschbecken für die Kinder.
Nachmittags gab es mehrere Sorten Muffins und zum Abend Hirsesalat, Nudelsalat, Hummus, Zaziki, selbstgebackene Brötchen, mariniertes Gemüse und schottische Eier orientalisch gewürzt. Und als alle Kinder im Bett waren, kamen noch in Vodka eingelegte Gummibärchen und in Rum eingelegte Colaflaschen auf den Tisch. Diese sollte man zum Ziehen unbedingt in den Kühlschrank stellen, haben wir gemerkt. Aus Platzgründen haben wir darauf verzichtet für die erste Nacht und herausgekommen ist ein Gummiblob, der zwar schmeckte, aber schwierig zu schneiden war.

Neben einer Auswahl an Getränken in Glasflaschen haben wir Eistee mit selbstgekochtem Pfirsich-Sirup gemacht und eine Melonenbowle. Da wir großzügig eingekauft haben, ist am Ende einiges übrig geblieben an Essen und Getränken. Allerdings waren von den 28 Eiern nur noch drei Stück übrig und die 12-Liter-Melonen-Bowle wurde restlos geleert.
Wir hatten viel Spaß und denken, die Gäste ebenso. Es war eine rundum gelungene Feier, wie wir sie uns gewünscht haben.

Die Rezepte folgen natürlich noch.