Seiten

Samstag, 9. Juli 2016

Veganer Kartoffelsalat mit Gemüsebrühe

Einer der besten Kartoffelsalate bisher. Für das Dressing habe ich von zu Hause die letzte Dose tiefgekühlte Gemüsebrühe mitgenommen, um ein wenig Arbeit zu sparen. In dem Budget von 20€ wäre aber auch noch genug für Gemüse übrig gewesen.
Der Salat wurde restlos aufgegessen, dazu habe ich noch aus einem Kilo Vollkornmehl und Körnern ein Brot gebacken.

Für 20-25 Portionen:

6 kg Kartoffeln, festkochend
3 Salatgurken
2 Bund Radieschen
500g Cherry-Romatomaten
2 große Zwiebeln
4 Zehen Knoblauch
1 l Gemüsebrühe
2 EL Senf
4 EL Weißweinessig
6 EL Olivenöl
5 EL Dill, gefriergetrocknet
Pfeffer, frisch gemahlen
Salz

Die Kartoffeln schälen und in nicht zu kleine Würfel schneiden. Diese müssen 12-15 Minuten in Salzwasser kochen. Derweil die Gurken, Radieschen und Tomaten waschen, schneiden und in einer Schale schon etwas salzen und pfeffern.
Die Brühe habe ich nochmal aufgekocht, den Senf, Essig und Öl untergerührt und mit Salz, Pfeffer und Dill kräftig abgeschmeckt. Wenn sie beim Probieren zu krass (säuerlich, würzig) schmeckt, dann ist sie später gut. Wer mag, kann durchaus auch mehr Essig nehmen, ich spare da immer sehr, damit ich selbst auch davon essen kann.
Zwiebeln und Knoblauch werden fein gewürfelt und in einer Pfanne mit etwas Öl gebraten bis sie braun sind.
Sind die Kartoffeln fertig, werden alle Zutaten vermengt und nochmal abgeschmeckt. Der Salat braucht idealerweise einige Stunden, ruhig 4-6, bis er richtig gut schmeckt. Nach und nach saugen die Kartoffeln auch viel Brühe auf, wobei wir in diesem Fall am Ende noch Flüssigkeit in der Schale hatten, sonst aber nichts mehr.